MBSR

MBSR steht für Mindfulness Based Stress Reduction (Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion bzw. Stressbewältigung durch Achtsamkeit).

Das Programm wurde 1979 von dem Molekularbiologen Jon Kabat-Zinn in der Stress Reduction Clinic am Massachusetts Medical Center, dem heutigen Center for Mindfulness in Medicine, Health Care and Society, ins Leben gerufen.

Dieses Programm wurde ursprünglich vor einem medizinischen Hintergrund zur Stressbewältigung für Patienten mit chronischen Schmerzen und unterschiedlichen chronischen Erkrankungen entwickelt. Heute ist MBSR weltweit in viele Krankenhäusern und Kliniken integriert.

Im Lauf der Jahre hat sich die Methode als äußerst erfolgreich erwiesen. Ihr Einsatz hat in allen Gesellschaftsbereichen Einzug gehalten und findet sich mittlerweile im Bildungswesen, in der Geschäftswelt, im Justizvollzug sowie im Hochleistungssort.

MBSR basiert sowohl auf Grundlagen buddhistischer Meditationstechniken als auch auf Forschungsergebnissen der integrativen Medizin, Psychologie und Neurowissenschaften. Die Methode umfasst verschiedene Meditationstypen und Yogaübungen. Sie wird in einem diesseitigen Umfeld gelehrt, das völlig frei von religiösen Konnotationen ist.

Mindfulgay glaubt, dass innerhalb der Gay Community ein Bedarf daran besteht, mit anderen Männern zusammen in einem geschützten Rahmen zu meditieren, mit einer gemeinsamen Energie und einem entsprechenden Zusammengehörigkeitsgefühl.

Ausschließlich für schwule Männer bieten wir 3- und 5-tägige Workshops auf der Basis des von Jon Kabat-Zinn am Massachusetts Medical Center entwickelten MBSR-Programms an. Diese werden in verschiedenen Städten in Europa und den Vereinigten Staaten veranstaltet. Die Termine und Örtlichkeiten werden auf der Webseite bekannt gegeben.

Da wir in einer globalen Gesellschaft leben, werden die Workshops in den Sprachen Englisch, Spanisch, Französisch und Deutsch gehalten.

visita aulaclic
visita aulaclic


 CaraUsuario
2Dieser Kurs ist vollkommen neu für mich, was ihn bereichernd, aufregend und sehr anregend macht, da ich die Ergebnisse jeden Tag sehe.
Bei Manuel als Lehrer fühle ich mich gut aufgehoben, denn er versteht es zu kommunizieren, ist sehr geduldig und vermittelt Frieden.
Teil einer schwulen Männergruppe zu sein, war anfangs eigentlich nicht relevant, aber ich habe herausgefunden, dass ich wesentlich entspannter bin, weil ich weiß, dass wir etwas (eine besondere Sensibilität) gemeinsam haben, dass wir alle in dieselbe Richtung gehen. Das ist ein großartiges Gefühl.
Tausend Dank für alles!
John, 51